Marie Bornickel

Posts Tagged ‘Bernd Krüger’

Ein lebendes Inseldenkmal

In Schwerelos on Oktober 14, 2016 at 10:26 pm

Ausrufer gibt es nur noch wenige in Deutschland. Bernd Krüger ruft die Bekanntmachungen auf Norderney aus und ist selbst zu einem Stück der Insel geworden. 

„Bekanntmachung – Bekanntmachung“, schallt es über den Marktplatz. Das e in Bekanntmachung ordentlich lang ziehend verkündet Bernd Krüger die Informationen des Tages. Wann das Kino öffnet, was im Theater gespielt wird und welche Öffnungszeiten das Schwimmbad heute hat. Er arbeitet als Ausrufer auf der Insel Norderney – ein Beruf mit Tradition. Früher, als Radioempfänger noch nicht in jedem Haus zu finden waren, hatte fast jede Stadt einen Bediensteten, der den Menschen die Neuigkeiten des Tages verkündete. Mit der Entwicklung der neuen Medien und sinkenden Zeitungspreisen wurde der Beruf des Ausrufers bald obsolet. Viele Städte kündigten ihren Ausrufern und bald geriet das Amt vieler Orts in Vergessenheit. Eine Ortschaften jedoch haben sich diese Tradition bewahrt – oder haben sie wie im Fall von Norderneys wieder aufleben lassen. „Als ich ins Amt kam, gab es hier keine Ausrufer mehr, dass kann ich Ihnen erzählen“, berichtet Bernd Krüger. Er arbeitete über vierzig Jahre lang als Verwaltungsangestellter in der Stadt, bis eines Tages der Renteneintritt vor der Tür stand. „Wie es dann weiter ging, dass kann ich Ihnen erzählen. Plötzlich stand der Leiter der Kurverwaltung bei mir in der Tür und fragte ‚Bernd, willste das nicht machen?‘ und da habe ich ja gesagt.“

Ein lebendes Wahrzeichen der Insel

Dass er eines Tages zu den lebenden Wahrzeichen der Insel gehören würde, hatte er sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht träumen lassen. Jetzt ist er bei Urlaubern und Einheimischen gleichermaßen bekannt. Er kann kaum durch die Straßen gehen, ohne von einem Norderneyer gegrüßt zu werden. Oft laufen Bernd Krüger auch Scharen von Kindern hinterher, für die er stets Gummibärchen und Luftballons in der Tasche hat. 50 bis 100 Luftballons pro Tag würde er aufpusten, so Krüger. Sogar ins Fernsehen habe es der 68-Jährige schon geschafft, zuletzt zur Sendung Verstehen sie Spaß?!. Vor dem Platz den Conversationshauses, dem Herzstück der Stadt, hat Krüger Motsi Mabuse und Co. anmoderiert. „Ich werde immer wieder von Gästen angesprochen: ‚Hey, Sie habe ich doch gestern im Fernsehen gesehen!'“, berichtet der Ausrufer. Will er doch mal seine Ruhe haben, legt Krüger seine Ausrufer-Kluft ab. Dann werde er selbst von manchem Inselbewohner nicht erkannt. Die Kluft hat sich der begeisterte Hobbygärtner selbst zusammengestellt, eine offizielle Kleidung für Ausrufer gibt es nämlich nicht. Neben einem blau-weiß gestreiften Fischerhemd, das typisch für die Region ist, trägt Krüger eine auffallend Schiffermütze. Das rot ist von Regen und Sonne ausgeblichen, doch die unzähligen Anstecker fallen ins Auge. Fast alle großen Städte Niedersachsens sind vertreten: Hameln, Harz und Hannover finden sich dort beispielsweise. Auch einige Städte weiter südlich sind durch einen Pin vertreten. „Woher die kommen, dass kann ich Ihnen erzählen“, beginnt Krüger mit einer seinen Lieblingswendungen, „die habe ich von Gästen bekommen. Die meisten gucken immer: Ist meine Stadt schon drauf? Und wenn nicht, dann schenken sie mir einen Anstecker. Letztens habe ich zum Beispiel Post aus Bremen bekommen, da war die Speckflagge drin.“ Die große, gußeiserne Glocke gehört hingegen zur Ausrüstung jedes Ausrufers dazu. Mit ihr buhlt der Rufende um die Aufmerksamkeit der Inselgäste. Krüger trägt das kleine Gegenstück am linken Ohr als Ohrring. Eine kleine goldene Glocke baumelt leise bimmelnd am Läppchen. „So einen Ohrring habe ich zuerst bei einem Ausruferkollegen gesehen“, beginnt Krüger eine seiner Anekdoten. Einen solchen Ohrring wollte er auch haben und so führte ihn sein Weg zum örtlichen Goldschmied. Der aber musste zugeben, dass so ein Ohrring aus Gold sehr teuer werden würde. So sah sich Krüger nach einer Alternative um und stieß schließlich auf einen Süßwarenladen. Kurz vor Weihnachten wurde dort ein Weihnachtsmann geliefert, der eine passende Glocke trug. Kurzerhand schenkte die Verkäuferin Krüger die Glocke und der zog ins nächste Schmuckgeschäft. Dort kaufte er einen Ohrklipp, forderte die Verkäuferin auf, die Glock daran zu befestigen und fertig war das Schmuckstück und heutige Markenzeichen des Ausrufers.

Mit 15 Jahren auf die Insel

Was man mitbringen muss, um als Ausrufer zu arbeiten? „Für den Job braucht man ein gutes Gedächtnis und Spaß“, kann Krüger wieder erzählen – mit hartem, deutsch ausgesprochenen J. Morgens nehme er alle Zeitungen sowie den Veranstaltungskalender zur Hand und schreibe dann daraus seinen Text. Ab halb 11 beginnt er seine Runde durch die Inselstadt. Gegen ein Uhr ist er fertig – ja nach Andrang. Wenn viele Kinder auf der Insel sind, könne es auch schon mal halb zwei, zwei werden, sagt er. Viele Gäste erkennen ihn aus ihrem letzten Urlaub wieder. „Letztens meinte eine Dame zu mir: Wenn ich Sie sehe, dann bin ich auf Norderney angekommen“, so Krüger und ein bisschen Stolz schwingt in seiner Stimme mit. Die meisten Besucher halten den Ausrufer für ein Norderneyer Urgestein, doch dass ist Krüger gar nicht. Mit 15 Jahren kam er auf die Insel, aus gesundheitlichen Gründen. „Wie das kam, das kann ich Ihnen erzählen. Die Ärztin sagte, Bernd, du musst nach Norderney, das wird hier nicht besser“, blickt der Rentner heute zurück. Damals brach er seine Lehre in seiner Heimatstadt Hameln ab und zog auf die Insel. Zuvor hatte er die Nordseeinsel ein paar Mal zur Kur besucht und Kontakt zu einer Heimleiterin hergestellt. Die alte Dame bot Krüger nach seinem Umzug ein Zimmer auf der Insel an. „Das war mein Glück – eigentlich hatte ich ganz schön viel Glück. Ich war immer von Leuten umgeben, die mich unterstützt haben“, erinnert sich der Ausrufer. Ein Leben auf dem Festland kann er sich mittlerweile nicht mehr vorstellen. Zu sehr habe er sich an die Insel mit ihren Touristen im Sommer und den ruhigen Wintern gewöhnt. S0gar die unter Einheimischen weniger beliebten Kegelclubs nimmt Krüger in Schutz: „Die meisten wollen einfach nur Spaß haben und sind ganz harmlos. Wenn sie durch die Stadt gehen, dann sehen sie vielleicht 50 Personen und zwei benehmen sich schlecht – aber an die erinnern Sie sich. Das ist doch kein vollständiges Bild!“ Für Krüger gehören die Touristen, ob als Familie oder Club, zum Leben dazu.

Laute Sommer und leise Winter

Trotz des Troubles ist der Sommer seine Lieblingsjahreszeit. Dann kann er nämlich in seinem Schrebergarten sitzen – sein Paradies auf Erden und größtes Hobby. Über fünfzig Gartenzwerge hat er an seinem Lieblingsort auf der Insel schon aufgestellt. Auch der Garten hält den Mann auf der Insel. „Ich kann nicht lange weg, ich muss mich ja um meinen Garten kümmern“, stellt der Ausrufer klar. Und dann ist da auch noch sein Nebenjob als Ausrufer von Ostern bis Oktober. In acht Jahren Dienst habe er kein einziges Mal gefehlt, berichtet Krüger stolz. Und so soll es auch weitergehen, möglichst lange hoffentlich, so lange, wie die Gesundheit mitmacht.