Marie Bornickel

Posts Tagged ‘Blick hinter die Kulissen’

Blick hinter die Kulissen

In Schwerelos on August 24, 2011 at 11:52 am

Zu Besuch bei der Onlineredaktion von Café Babel

Eine Zeitung für Europa. So oder so ähnlich muss das Ziel der Gründer von Cafè Babel gelautet haben. Alexandre Heully, der uns in seinem Pariser Hauptquartier empfängt, ist einer von ihnen. Heute ist der gerade mal 29-Jährige Franzose Geschäftsführer des Medienprojekts. 2001 kam ihm zusammen mit drei weiteren Erasmus-Studenten die Idee, eine Zeitung zu machen, die jeder Europäer versteht. „Jeder sollte die Möglichkeit bekommen, in seiner Muttersprache zu reden, zu lesen und zu schreiben“, beschreibt Heully das Konzept.

"Jannik Schall" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

"Jannik Schall" / http://www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Mit der Zeitung wird die Europageneration angesprochen, also die Bürger, die bereits in der EU aufgewachsen sind und Grenzkontrollen bei der Einreise ins Nachbarland gar nicht mehr kennen. Café Babel versteht sich als neue Vision europäischer Medien, die diese jungen Europäer zusammen bringen soll. Der europäischen Bevölkerung soll die Möglichkeit zum Schreiben gegeben werden. Deshalb werden die Leser aktiv ins Onlinemagazine einbezogen. 14 000 Freiwillige schlagen neue Artikel vor, recherchieren Themen oder übersetzen die Texte in ihre Muttersprache.

Worum geht es eigentlich?

Mittlerweile erscheinen die Artikel in sechs Sprachen – Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Polnisch und Spanisch. 70 % der europäischen Bevölkerung können Café Babel in ihrer Muttersprache lesen. In den Texten geht es um die Europäer selbst. Sie handeln von ihrer Lebenssituation, von Arbeitslosigkeit, Studium oder Regierung. Ein Artikel über Abtreibung zog in einigen Ländern, darunter dem katholischen Polen, eine heftige Diskussion mit sich. Heully wertet das als Fortschritt. „Seine“ Zeitung soll jungen Menschen Raum bieten, sich auch mit kritischen Themen auseinander zu setzen.

Die Idee steht im Vordergrund

In Paris befindet sich das Redaktionsbüro. Hier arbeiten Profijournalisten, jeder ist für eine Sprache zuständig. Katharina Kloss betreut die deutschen Artikel. Die meiste Arbeitszeit verbringt sie mit redigieren und korrigieren. Ihre Aufgabe ist es, die deutschen Texte „magazin-tauglich“ zu machen und die Übersetzungen ins Deutsche zu koordinieren. Was ihr an ihrer Arbeit besonders gut gefällt, wollen wir wissen. „In diesem kleinen Team gibt es gute Arbeitsbedingungen. Hier kann ich über Grenzen hinweg schreiben und täglich über den eigenen Tellerrand blicken.“ Ihrem franzöischern Kollege Mathieu gefällt die flache Hierarchie besonders: „Hier ist es friedlicher als in einer klassischen Redaktion. Die Idee steht im Vordergrund.“

"Laura Tran" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by)

"Laura Tran" / http://www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by)

Europaerfahrungen sammeln die Journalisten nicht nur im Büro. Mindestens einmal im Jahr werden sie „on the ground“ geschickt, um direkt aus fremden Ländern zu berichten. Zuletzt besuchten 34 Journalisten und Fotografen den Balkan und die Türkei. Hinzu kommen die „Babel Akademien“, bei denen Freiwillige geschult werden. Damit die Berichterstattung tatsächlich aus ganz Europa stammt, gibt es kleinere Lokalredaktionen. Dort arbeiten ausschließlich Freiwillige. 20 solcher Gruppen gibt es mittlerweile. Einige schreiben zusätzliche City-Blogs, die sich auf lokale Themen konzentrieren.

Paradoxon des Internets

Café Babel ist revolutionär. Als sie vor 10 Jahren ihren ersten Artikel ins Netz stellten, zählten das Projekt zu einer der ersten Onlinezeitungen überhaupt. Auch heute gibt es kein vergleichbares Magazin, das die Europäer so stark vernetzt. Trotzdem ist Café Babel unbekannter als man meinem möchte. Während das Magazin in Paris einigermaßen populär ist, kennt in Berlin kaum jemand Café Babel. „ Das ist das paradoxe am Internet. Unsere Artikel werden gelesen aber oft nicht mit uns in Verbindung gebracht“, erklärt Heully.

Turmbau zu Babel

Zum Schluss möchten wir noch wissen, wie man auf dem Namen des Magazins kam. Alexandré Heully erklärt uns, dass die biblische Geschichte über den Turmbau zu Babel als Namensgeber diente. Darin bestraft Gott die Menschen, in dem er ihnen eine gemeinsame Sprache nimmt und viele verschieden Muttersprachen verteilt. Diese Sprachen sollen im Café Babel an einen Tisch gesetzt werden. Die verschiedensprachigen Europäer sollen wie in einem Café über alle das reden können, was sie gerade interessiert.

 "Pia Leykauf" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc-nd)

"Pia Leykauf" / http://www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc-nd)

Nach guten zwei Stunden und vielen Neuigkeiten über die Top-Themen in Frankreich verlassen wir die Redaktion. Allerdings nicht, ohne vorher versprochen zu haben auch einmal bei Café Babel.de vorbei zu schauen.

Advertisements

Blick hinter die Kulissen

In Schwerelos on Juli 20, 2011 at 10:44 am

ARD-Auslandstudio in Paris (Teil 1)

„Schalten wir nun live zu meinem Kollegen nach Paris. Hr. Strempel, wie reagieren die Franzosen auf diese Ereignisse?“ Auslandskorrespondenten sind unersetzliche Quellen, will man an O-Töne oder Momentaufnahmen aus erster Hand. Doch nicht nur Live-Schaltungen zählen zu den Aufgaben der Korrespondenten. Reportagen, Modemagazine und Hintergrundberichte gehören ebenso zum täglich Brot. Dabei sind Auslandsstudios verhältnismäßig dünn besetzt: 8 Personen zählt ein Büro in der Regel. Hier arbeiten zwei Moderatoren, zwei Techniker, zwei Kameraleute und zwei Cutter.

Fern von Prunk und Glamour

Besucht man Michael Strempel in seinem pariser Büro nah der Champs Elyseé, findet man sich in vier kleinen Räumen im 7. Stock wieder. Vor dem Greenscreen im einzigen Studio sitzt eine Puppe „um die Kamera auszurichten“, wie der Techniker erklärt. Wer bei dem Wort „Studio“ an einen weitläufigen, modernen Raum gedacht hat, liegt falsch. Eine einsame Kamera ist auf den Sprecher gerichtet. In der Ecke steht eine Werkbank, ein paar Tische in der anderen. An der Wand hängt ein Vorhang mit dem Eiffelturm als Fotodruck. Ein Relikt aus alten Zeiten. Nachdem die teure Technik gekauft war, konnte man eben nicht so viel aufhübschen. Immerhin sind der Aufenthaltsraum und die Büros gerade renoviert worden.

Ein ganz besonderer Schatz

Korrespondenten sind teuer. Viele private Sender greifen daher lieber auf Agenturmeldungen zurück. Der Nachteile: Mein sieht und liest überall die gleiche Meldung. Die Auslandsstudios sind „ein besondere Schatz“ so Strempel. Sie erlauben, Auslandsthemen stärker in den Sendeplan einzubringen. Themen, wie aktuell der „Prozess Dominique Strauss-Kahn“, können noch einmal ganz anders aufgearbeitet werden. Schließlich wird DSK nun wieder als möglicher Präsidentschaftskandidat gehandelt. 60 – 70 Prozent der Berichterstattung berührt politische und gesellschaftliche Themen. Der Boulevardteil ist deutlich geringer, aber dennoch vorhanden. Man muss als Korrespondent alle Ressorts bedienen, Herausforderung und Segen zugleich. „Sie können nicht einfach sagen, dass mach ich nicht mehr“,beschreibt Strempel seinen Job. Im selben Atemzug gibt er auch zu, dass „Auslandskorrespondent“ ein attraktiver Beruf ist. Nahezu jeder möchte aus dem Ausland berichten. Um sich für den Job zu eignen, muss man die Sprache des zukünftigen Gastlandes soweit beherrschen, dass man sich verständigen und die aktuelle Presse verfolgen kann. Politische Interesse und Grundkenntnisse über die Kultur sind ebenfalls von Vorteil. Der Weg ins Ausland ist steinig. Korrespondentjobs werden als einzige Stelle beim ARD nicht offen ausgeschrieben. Die Führungsebene, also der Auslandschef und der Chefredakteur suchen sich ihre Korrespondenten aus. Daher genießen die Auslandsberichterstatter hohes Ansehen unter den Kollegen.